Die schöne Stadt Dresden steht mal wieder auf dem Programm. Ein günstiges Angebot kombiniert die Bahnfahrt in der ersten Klasse mit dem Luxushotel „Kempinski Taschenbergpalais“. Dort waren wir vor einigen Jahren schon mal zu Gast.

Montag, 19.08.
Obwohl ein nächtlicher Sturm den Bahnverkehr behindert, klappt alles mit unserer Zugfahrt nach Dresden, außer dass die Fahrt außerplanmäßig schon am Bahnhof Dresden-Neustadt endet.

Umsteigen in Leipzig

Umsteigen in Leipzig


Hotel Taschenbergpalais - Ankunft

Hotel Taschenbergpalais – Ankunft


Hotel Taschenbergpalais - ein Treppenhaus

Hotel Taschenbergpalais – ein Treppenhaus


Unser Zimmer ist eins der günstigen, aber völlig ausreichend. :-)
Hotel Taschenbergpalais - unser Zimmer

Hotel Taschenbergpalais – unser Zimmer


Hotel Taschenbergpalais - unser Zimmer

Hotel Taschenbergpalais – unser Zimmer


Wir haben keinerlei Besichtigungsdruck da wir schon einige Male in Dresden waren. Zum Abendessen wollen wir in den Biergarten des urigen Restaurants „Zum Schießhaus“. Auf dem kurzen Weg dorthin kommt man an einigen der Sehenswürdigkeiten vorbei, die Dresdens Altstadt zu bieten hat.
Blick vom Eingangsbereich des Hotels auf Zwinger, Semperoper und Schloss

Blick vom Eingangsbereich des Hotels auf Zwinger, Semperoper und Schloss


Zwinger

Zwinger


Das Essen ist gut und zu trinken gibt es reichlich. Mein Bierkrug fasst 0,7 Liter.
Restaurant Zum Schießhaus

Restaurant Zum Schießhaus


Obwohl das Restaurant ziemlich weit entfernt von der Elbe liegt, wurde es 2002 ein Opfer der Jahrhundertflut.
Restaurant Zum Schießhaus - Hochwassermarke

Restaurant Zum Schießhaus – Hochwassermarke


Vorbei an Zwinger …
Am Zwinger

Am Zwinger


Am Zwinger

Am Zwinger


… an der Semperoper und der Hofkirche …
Blick auf den "Hausmannsturm" des Schlosses und auf die Hofkirche und die Semperoper

Blick auf den „Hausmannsturm“ des Schlosses und auf die Hofkirche und die Semperoper


… geht es dann auf einen Absacker in ein Café auf der Brühlschen Terrasse.
Blick von der Brühlschen Terrasse über die Elbe

Blick von der Brühlschen Terrasse über die Elbe


Das nächtliche Dresden ist bezaubernd

Das nächtliche Dresden ist bezaubernd

Dienstag, 20.08.
Für heute haben wir den Besuch im Militärhistorischen Museum geplant. Nach dem ausgiebigen Frühstück …

Frühstück im Innenhof des Taschenbergpalais

Frühstück im Innenhof des Taschenbergpalais


… geht es los. Da das Museum ein gutes Stück außerhalb des Zentrums liegt, fahren wir mit der Straßenbahn dorthin.
Auf dem Weg zum Militärhistorischen Museum

Auf dem Weg zum Militärhistorischen Museum


Schon von weitem sieht man den V-förmigen Keil, den der Architekt Daniel Libeskind beim Umbau des Museums eingefügt hat.
Militärhistorisches Museum

Militärhistorisches Museum


Die verschiedenen Themenkomplexe, die dargestellt werden, sind auf eine sehr anschauliche Weise aufbereitet.
Der Einsatz von Tieren bei der Kriegsführung

Der Einsatz von Tieren bei der Kriegsführung


Die beiden folgenden Fotos zeigen das Auto der Marke „Horch“, das Charles de Gaulle seit Ende des 2. Weltkriegs benutzte und das vermutlich aus dem Fuhrpark des deutschen Generals von Choltitz stammte (dem ehemaligen Stadtkommandanten im besetzten Paris).
Horch

Horch


Horch

Horch


Militärhistorisches Museum - im von Daniel Libeskind entworfenen Keil

Militärhistorisches Museum – im von Daniel Libeskind entworfenen Keil


Den Weg zurück in die Altstadt legen wir zu Fuß zurück. Dabei kommen wir durch die sogenannte Dresdner Neustadt mit ihren im Krieg größtenteils unzerstört gebliebenen prächtigen Häusern aus der Gründerzeit. Hier steppt der Bär, es gibt viele Szenekneipen und hier haben sich viele Künstler niedergelassen. Toll auch, was es in der Kunsthofpassage zu sehen gibt.
Dresdner Neustadt - Kunsthofpassage

Dresdner Neustadt – Kunsthofpassage


Dresdner Neustadt - Kunsthofpassage

Dresdner Neustadt – Kunsthofpassage


Dresdner Neustadt - Kunsthofpassage

Dresdner Neustadt – Kunsthofpassage


Dresdner Neustadt - das haben wir uns verdient

Dresdner Neustadt – das haben wir uns verdient


Dresdner Neustadt

Dresdner Neustadt


Dresdner Neustadt

Dresdner Neustadt


Dresdner Neustadt

Dresdner Neustadt


Albertplatz - Brunnen "Stille Wasser"

Albertplatz – Brunnen „Stille Wasser“


Dresdner Neustadt

Dresdner Neustadt


Dresden - "Hauptstraße"

Dresden – „Hauptstraße“


Der Goldene Reiter gehört zu den bedeutendsten Skulpturen des Dresdner Barock; dargestellt ist der sächsische Kurfürst August der Starke.
Der "Goldene Reiter"

Der „Goldene Reiter“


Beeindruckend ist auch der aus 23.000 Fliesen aus Meißner Porzellan bestehende „Fürstenzug“.
Der "Fürstenzug"

Der „Fürstenzug“

Mittwoch, 21.08.
Und wieder haben wir Glück mit dem Wetter.

Blick auf die Kunstakademie

Blick auf die Kunstakademie


Heute fahren wir mit einem der wunderschönen Schaufelrad-Dampfer elbaufwärts zum Schloss Pillnitz.
Unser Schiff, die 90 Jahre alte "Leipzig"

Unser Schiff, die 90 Jahre alte „Leipzig“


Vorbei an den Elbschlössern …
Unterwegs auf der Elbe

Unterwegs auf der Elbe


Unterwegs auf der Elbe

Unterwegs auf der Elbe


… und unter der Loschwitzer Brücke „Blaues Wunder“ hindurch …
"Blaues Wunder"

„Blaues Wunder“


… geht es gemächlich …
Unterwegs auf der Elbe

Unterwegs auf der Elbe


Unterwegs auf der Elbe

Unterwegs auf der Elbe


in Dienst seit 90 Jahren

in Dienst seit 90 Jahren


… elbaufwärts zum Schloss Pillnitz mit seinem schönen Park.
Angekommen an Schloss Pillnitz

Angekommen an Schloss Pillnitz


Schloss Pillnitz

Schloss Pillnitz


Schloss Pillnitz

Schloss Pillnitz


Ägyptische Liebesblume

Ägyptische Liebesblume


Die berühmte Kamelie mit dem Glashaus, das in der kalten Jahreszeit darüber gefahren wird

Die berühmte Kamelie mit dem Glashaus, das in der kalten Jahreszeit darüber gefahren wird


Schloss Pillnitz

Schloss Pillnitz


Schloss Pillnitz - die Schlossküche

Schloss Pillnitz – die Schlossküche


Schloss Pillnitz - Küche mit Hochwassermarken

Schloss Pillnitz – Küche mit Hochwassermarken


Zurück in Dresden werfen wir noch einen Blick auf die Frauenkirche. Das Innere kennen wir von früheren Besuchen. Für’s Hineingehen hat die Zeit diesmal leider nicht gereicht.
Frauenkirche

Frauenkirche