Es geht mal wieder auf die Piste. Der nordöstliche Teil von Italien ist unser Ziel, hauptsächlich das Piemont mit seinen Seen und dem Weinanbaugebiet Langhe. Dass sich aus diesem Trip eine wahre Seen-Tour entwickeln würde, war ursprünglich nicht geplant.

Unsere erste Station ist Bregenz am Bodensee. Viele Male sind wir hier schon durchgefahren, aber nie haben wir uns Zeit für eine Besichtigung genommen. Vom Campingplatz „Seecamping“ laufen wir auf dem Strandweg mit seinem uralten Baumbestand ins Zentrum der Stadt. Dabei kommen wir an der berühmten Seebühne vorbei, wo gerade das Bühnenbild für die Oper „Carmen“ abgebaut wird.

Die Karten liegen schon am Boden, aber die Zigarette glimmt noch

Die Karten liegen schon am Boden, aber die Zigarette glimmt noch


Witzig finden wir die Symbole für den Fußgängerweg, die auf den Boden gemalt sind. Beschwingten Schrittes führt der alte Herr seine Enkelin spazieren:
IMG_4754

Am nächsten Tag geht es schon weiter, der Süden lockt. Wir wollen an den Lago Maggiore; aber diesmal nicht ins Tessin, den schweizer Teil des Sees, sondern nach Cannobio auf der italienischen Seite. Diese Stadt haben wir schon bei einem früheren Besuch als recht sympathisch kennengelernt. Angekommen auf dem sehr gepflegten Campingplatz „Riviera“ haben wir das große Glück, einen Stellplatz in der ersten Reihe zu bekommen, mit direktem Blick auf den See.
IMG_4928
IMG_4833
Unsere Freude wird noch größer, als wir mit der Zeit feststellen, dass wir fast durchgehend sehr nette Nachbarn haben. Das kommt im Camping – falls man nicht eingefleischter „Immer-wieder-auf-denselben-Platz-Fahrer“ ist – nur sehr selten vor. Das Zusammentreffen von hübscher Stadt, wundervollem Blick und den sympathischen Nachbarn bewirkt, dass wir elf Tage hier bleiben und nicht nur die angedachten drei bis vier.
Hier einige Eindrücke von unserem Aufenthalt am Lago Maggiore:

Was gibt es Entspannenderes als bei einem Glas Wein in netter Umgebung die flanierenden Menschen zu beobachten

Was gibt es Entspannenderes als bei einem Glas Wein in netter Umgebung die flanierenden Menschen zu beobachten


Cannobio - Hotel Pironi

Cannobio – Hotel Pironi


Wallfahrtskirche Santissima Pietà

Wallfahrtskirche Santissima Pietà


IMG_5098
IMG_5156
Wieder mal Fischli füttern

Wieder mal Fischli füttern


Direkt hinter der meist trubligen Seepromenade von Cannobio …
IMG_5184
… liegt die ruhige Altstadt mit ihren engen Gassen, die wohl kaum jemals von den unzähligen Bustouristen betreten werden.
IMG_4880
Auf dem großen Sonntags-Markt machen wir Bekanntschaft mit den Erzeugnissen der piemontesischen Landwirtschaft. Das sind vor allem Wurstwaren, Käse, Haselnüsse und natürlich Wein. Die Auswahl ist überwältigend.
Auf dem Sonntagsmarkt

Auf dem Sonntagsmarkt


Zur Enttäuschung gerät mein x.ter Versuch, einen guten Barolo zu trinken. Trotz des Kaufs in einem Weingeschäft und der Ausgabe von immerhin 29 Euro, schmeckt der wie ein ganz gewöhnlicher Rotwein. Bin ich ganz einfach leider zu „kostenbewusst“? Der nächstteuere in dem Laden hätte 50 Euro gekostet …
IMG_5385
Wir unternehmen zwei längere Wanderungen:
Die erste führt uns zu der am Berg gelegenen Kirche Sant‘ Agata mit Rückweg über den Ort Traffiume im Cannobino-Tal.
Blick vom Campingplatz auf Sant' Agata

Blick vom Campingplatz auf Sant‘ Agata


IMG_5052
Blick von Sant' Agata auf Cannobio

Blick von Sant‘ Agata auf Cannobio


Traffiume

Traffiume


Unsere zweite Wanderung geht in dreieinhalb Stunden in den ebenfalls direkt am See gelegenen Ort Cannero Riviera. Der ist um einiges kleiner als Cannobio, auch recht hübsch, und es geht hier erheblich ruhiger zu als im doch sehr touristischen Cannobio.
Unterwegs nach Cannero

Unterwegs nach Cannero


Blick auf Cannobio

Blick auf Cannobio


Rückweg von Cannero per Schiff

Rückweg von Cannero per Schiff


Zurück in Cannobio besuchen wir den zweitägigen Markt mit piemontesischen Spezialitäten. Der kommt uns gerade recht; wir kaufen Wein, Salami, Käse und Schokolade. Schokolade? Ja, die Stadt Alba in den Langhe ist nicht umsonst die Heimat der Firma Ferrero.
Cannobio - Spezialitätenmarkt

Cannobio – Spezialitätenmarkt


IMG_5379

Inzwischen haben wir Sonntag, den 23. September. Abends gehen wir mit unseren Camping-Nachbarn Lisa und Frank in das supergute Restaurant eines benachbarten Campingplatzes und am nächsten Morgen wollen wir unsere Reise fortsetzen.

Die Lichter der Tessiner Orte Brissago, Ronco und Ascona

Die Lichter der Tessiner Orte Brissago, Ronco und Ascona


Am Montag werden wir um 5 Uhr morgens durch einen heftigen Fönsturm geweckt. Das ist der Nachteil, wenn man in der ersten Reihe steht: Man bekommt die Gewalt der Natur um einiges stärker zu spüren als weiter hinten, wo die Parzellen durch Hecken geschützt sind.
DSC05891
IMG_5403
Bei den Abreisevorbereitungen müssen wir aufpassen, dass wir nicht von einem herabfallenden Ast getroffen werden.

Und auf geht’s. Wir machen einen Abstecher an der Lago di Mergozzo …

Der Ort Mergozzo am gleichnamigen See

Der Ort Mergozzo am gleichnamigen See


… und dann lassen uns auf dem Campingplatz von Orta San Giulio am Orta-See nieder. Der Platz besteht aus zwei Teilen: Während sich unten – zwischen Straße und Seeufer – die Wohnmobile dicht an dicht drängeln, haben wir auf der Hangseite viel Luft zum Atmen. (Wir haben ja auch gerade fast zwei Wochen in der ersten Reihe hinter uns).
Camping Orta

Camping Orta


Camping Orta

Camping Orta


Die herrliche Abendstimmung darf natürlich nicht fehlen.
IMG_5447
In der Nacht kühlt es hier doch etwas mehr ab als wir es vom Lago Maggiore her gewöhnt sind. Den bewölkten Vormittag sitzen wir im wohlig warmen Wohnmobil aus …
IMG_5452
… und als um die Mittagszeit die Sonne hervorkommt, machen wir uns auf, Orta San Giulio zu erkunden.
Begrüßt wird man von diesem grimmig schauenden Kerl …
IMG_5465
… und von der im maurischen Stil erbauten Villa Crespi.
IMG_5477
Orta San Giulio stellt sich als ein ausnehmend hübscher Ort heraus, völlig überlaufen von busreisenden Tagestouristen und mit sehr unhöflichem und arbeitsunwilligem Restaurant-Personal (Möglicherweise genervt von den Bustouristen, was aber auch dann nicht zu entschuldigen ist). So schön der Ort ist, hier müssen wir nicht noch einmal hin.
IMG_5495
IMG_5529
IMG_5538
IMG_5597
IMG_5622
IMG_5638
Schön gelegen ist das Denkmal für den Schauspieler Carl Heinz Schroth, der den Orta-See als den schönsten Flecken auf Erden bezeichnet hat. Er hat hier seit den 70er Jahren gelebt. Im Hintergrund die Insel San Giulio.
IMG_5592
Auch auf der Plattform, die zum nobelsten Hotel am Platz gehört, stellt sich der Service als sehr nachlässig heraus; wir lassen es uns aber nicht nehmen, bei herrlichem Blick und dem Plätschern des Wassers einen Aperol Spritz zu genießen. :-)
IMG_5609
IMG_5613
Am nächsten Tag besuchen wir die Wallfahrtsstätte Sacro Monte. In den zwanzig Kapellen, die seit 2003 UNESCO-Weltkulturerbe sind, befinden sich um die 400 lebensgroße Statuen aus Terracotta, die Szenen aus dem Leben des Heiligen Franziskus darstellen.
Sacro Monte

Sacro Monte


Sacro Monte

Sacro Monte


Auch ein Cafè-Ristorante hat es hier oben einmal gegeben …
IMG_5721
… und man hat einen herrlichen Blick auf die Insel San Giulio.
IMG_5742
Auf dem Weg zurück zum Campingplatz gönnen wir uns ein leckeres Essen im Restaurant „Luci sul Lago“, „Lichter auf dem See“.
IMG_5759
IMG_5763
Und wieder gibt es einen herrlichen Abendhimmel.
IMG_5801

Und weiter geht es. Unser nächstes Ziel sind die uns bisher unbekannten Langhe mit ihrem Hauptort Alba. Die Langhe bilden zusammen mit den Regionen Roiro und Monferrato ein Weingebiet südöstlich von Turin, aus dem unter anderem zwei der besten italienischen Weine stammen: Barolo und Barbaresco. Auf dem Weg nach Alba durchqueren wir die Po-Ebene mit ihren unendlichen Reisfeldern …
IMG_5831
… und wir überqueren den Po, den wir erstmals – da auf einer Landstraße unterwegs – auch fotografieren können.
IMG_5841
Angekommen in Alba bekommen wir einen netten Stellplatz auf dem Campingplatz Alba Village.
IMG_5964
Nach kurzem Abhängen fahren wir mit dem öffentlichen Bus in das drei Kilometer entfernte Zentrum. Es ist Freitag Nachmittag und irre viel los.
IMG_5860

Cattedrale di San Lorenzo

Cattedrale di San Lorenzo


Blick auf Dom und Altstadt

Blick auf Dom und Altstadt


Am nächsten Tag herrscht noch mehr Gedränge, denn es ist Samstags-Markt und zudem ist jetzt Trüffelzeit. Alba ist die Hauptstadt des Trüffels und um diese Jahreszeit findet an jedem Wochenende die Trüffelmesse statt.
DSC06004
DSC06057
Die leicht gerösteten Haselnüsse aus den Langhe schmecken unvergleichlich gut. (Und hätten wir damals gewusst, dass das Kilo hier über das Internet zwischen 40 und 50 Euro kostet, hätten wir uns einiges mehr als die 450 Gramm für 10 Euro gekauft).
Supergute Haselnüsse

Supergute Haselnüsse


Bei Signora Marisa Cossolo haben wir saugute Salami gekauft. Das Piemont ist die Wiege der Slowfood-Bewegung. Den auf diesem Markt verkauften Lebensmitteln merkt man das an.
DSC06141
Nach einem leckeren Essen im Restaurant laufen wir – wie gestern auch – die drei Kilometer zum Campingplatz zu Fuß zurück. Nach all diesem hektischen Treiben genießen wir das Abhängen vor dem Womo.

Auch heute wieder Menschenmassen, denn es ist Weinfest in Alba. Man kauft sich eine Eintrittskarte für 13 Euro. Dafür bekommt man ein Weinglas mit einem Umhängetäschchen, in dem man das Glas transportieren kann. Und dann darf man an circa 30 Ständen kostenlos Wein probieren. Das haben wir auch kräftig getan und sind dann auch mit sechs Flaschen Wein im Rucksack zurück zum Campingplatz … gelaufen!!!
DSC06289
DSC06256
DSC06510
Ach ja, die 10 Euro für ein Spiegelei mit schwarzem Trüffel …
DSC06393
DSC06386
… fanden wir nicht wirklich „good value for your money“. Na, hin und wieder mal muss man halt Lehrgeld zahlen. :-)

Inzwischen ist Montag, der 01. Oktober. Gestern habe ich mich per E-Mail mit Signora Maria Grazia Rivetti vom Weingut La Trava im 20 Kilometer entfernt liegenden Ort Mango in Verbindung gesetzt. Ob sie uns wohl einen Platz auf dem zugehörigen Wohnmobil-Stellplatz reservieren könne. Konnte sie. Und so machen wir uns heute auf die Weiterreise. In der Nacht hat es schon des öfteren geregnet und auch während der Fahrt und nach unserer Ankunft auf La Trava regnet es. Macht nichts. Wir fahren von Alba nach Mango durch eine wunderschöne Landschaft, die stark an die Toskana erinnert. Hier wachsen Trauben für einige der besten Weine Italiens.
IMG_5967
Von Signora Rivetti werden wir sehr gastfreundlich empfangen; sie bedauert das heutige schlechte Wetter. Macht uns nichts, wir genießen auch so den herrlichen Ausblick, den wir von unserem Stellplatz haben.
IMG_5986
Abends machen wir bei ihr eine Weinprobe. Maria, man ist beim „du“, macht uns auf sympathische Art mit der Landschaft, den Früchten und natürlich ihrem Wein vertraut. Dieser schmeckt uns recht gut und so kaufen wir ihr auch zwei Sechserkartons ihres Barbera und ihres Nebbiolo ab. Und dazu – großes Risiko – einen Barbaresco und einen Barolo, den sie nicht herstellt, aber abfüllt, und den wir nicht probieren konnten. Mein Barolo-Experiment findet also eine Fortsetzung. 25 Euro hat die Flasche gekostet, und wir haben sie bis jetzt nicht probiert. …

Maria öffnet die nächste Flasche

Maria öffnet die nächste Flasche


Der klare Blick in die nächtliche Landschaft mit den vielen Lichtern verspricht für den nächsten Morgen eine außergewöhnliche Sicht.
DSC06690

Und so ist es auch. Wir haben von unserem Wohnmobil aus einen wunderbaren Blick auf die circa 150 Kilometer entfernte Alpenkette mit unter anderem dem Monte-Rosa-Massif und dem Matterhorn.
IMG_6003
Und dann fahren wir durch die wunderschöne Landschaft der Langhe nach Asti, wohlbekannt durch den früher so beliebten Asti-Spumante. :-)

Unterwegs in den Langhe

Unterwegs in den Langhe


Hier Eindrücke von Asti:
IMG_6061
IMG_6063
Asti - der Dom

Asti – der Dom


Asti - im Dom - wir haben kurz vor 12 Uhr gerade noch einen Blick hineinwerfen können

Asti – im Dom – wir haben kurz vor 12 Uhr gerade noch einen Blick hineinwerfen können


Also, wie soll ich sagen? Asti wirkte, ganz anders als das nur circa 30 Kilometer entfernt liegende Alba, sonderbar abweisend auf uns. Und so machen wir uns nach einem guten Essen mit schlechtem Service auf den 250 Kilometer langen Weg an den Gardasee.
Dort angekommen sind wir echt entsetzt. Was für ein Halligalli! Und das im Oktober! Lazise hatten wir uns als Aufenthaltsort ausgeguckt. Alle Campingplätze voll! Dasselbe in den Orten weiter nördlich. Bardolino, Garda, Torri del Benaco. Erst kurz nach Torri finden wir in Pai einen Campingplatz, der uns aufnimmt. (Ich sah uns ja schon nach Deutschland durchfahren…). Aber, was für ein Glück: Der „Camping Pai da Maria“ ist ein Campingplatz, wie wir ihn uns wünschen. Viel freier Platz, tolle Natur. Allerdings liegt er direkt an der lauten Gardesana, der Hauptstraße am Ostufer des Gardasees. Wir schaffen es, die Verkehrsgeräusche auszublenden und sind einfach nur happy.
Ist das nicht ein herrlicher Platz???
IMG_6132
IMG_6468
Und nur kurz über die Straße und wir haben das:
IMG_6420
IMG_6453
Am nächsten Tag, nach einigen entspannten Stunden unter den Olivenbäumen, steigen wir hoch in den oberen Teil von Pai. Zuerst geht es am See entlang …
IMG_6154
IMG_6204
IMG_6210
… vorbei am Haus eines Künstlers …
IMG_6174
… und dann steil bergauf ins Dorf:
IMG_6243
Von der Kirche aus hat man einen herrlichen Blick über den unteren Teil des Ortes Pai und über den See.
IMG_6253
Und zur Belohnung für den steilen Aufstieg gibt es superleckere Pizze (sind ja in Italien, da ist das die korrekte Pluralform).
IMG_6285

Am nächsten Tag begehen wir den Fehler, mit dem öffentlichen Bus nach Bardolino fahren. Unseren Fehler stellen wir erst fest, als wir in Pai in den Bus steigen. Ich hätte ja gerne ein Foto vom Inneren des Busses gemacht, bin aber leider nicht an den Fotoapparat gekommen. Wir sind die letzten Passagiere, die in der kommenden halben Stunde noch zusteigen können. Und das gerade mal so. In Bardolino ist nämlich derzeit Weinfest. Da hätten wir nach dem in Alba auch gerne drauf verzichtet. Welch ein Volksfestrummel und Gedränge in diesem Ort! War nicht schön. Wir haben uns umgeschaut, etwas gegessen und sind schnell zurück in unser Paradies von Campingplatz. Hier ein paar Foto aus Bardolino (Ich habe versucht, wenigstens auf die Fotos so wenig Menschen wie möglich zu bekommen).
IMG_6339
IMG_6375
IMG_6385

Das Abhängen am Campingplatz am nächsten Tag haben wir uns redlich verdient. Lesen, gucken, See und Abendstimmung fotografieren.
IMG_6494
IMG_6526

Wir hatten überlegt, ob wir nun nach Hause fahren sollten oder vielleicht noch Station irgendwo in Südtirol machen. Warum nicht noch einen weiteren See besuchen? Und so geht es am Samstag nach Südtirol an den Kalterer See. Auf dem Weg dorthin beim nächsten Mal vielleicht doch über die Autobahn. Am Samstag Vormittag durch Trient fahren ist nicht sonderlich spaßig. :-(
Und ein weiteres und letztes Mal auf dieser Reise schlägt das Glück zu. Wir bekommen doch tatsächlich am Kalterer See auf dem Campingplatz „Gretl am See“ einen Platz mit Blick auf den See. Der ist kurz vorher frei geworden, wie man uns erzählt.
IMG_6532
Etwas Gutes im Restaurant „Seegarten“ essen, vor dem Womo abhängen – zwischendurch mit dem netten Nachbarn ein Bier trinken – und am nächsten Tag (Sonntag, 07. Oktober) die obligatorische Wanderung um den See machen:
IMG_6577
IMG_6587
IMG_6602
IMG_6613
Am Montag fahren wir mit dem Bus nach Kaltern. Hier sind wir in den letzten 20 Jahren zwei Mal gewesen. Irgendwie ändert sich hier nichts; muss auch nicht, denn die Jedes-Jahr-immer-Wiederkehrer wollen eh keine Änderung. Passt schon.
IMG_6630
IMG_6678
IMG_6695
IMG_6663

Der Apfel als Kennzeichen der Gegend um Kaltern?

Der Apfel als Kennzeichen der Gegend um Kaltern?


Und dann geht es zu Fuß zurück zum Campingplatz, durch eine Landschaft, die so traumhaft schön ist, dass man alle Wiederholungstäter voll verstehen kann.
IMG_6729
IMG_6758
IMG_6702
Es ist Dienstag und wir haben beschlossen, dass das der letzte Tag unserer Reise sein soll. Nochmal einen Tag mit Lesen und schönen Eindrücken verbringen, nochmal mit den netten Nachbarn unterhalten, und am nächsten Morgen nochmal ein Foto vom Steg des Campingplatzes machen, mit Blick auf die Mendelgruppe …
IMG_6816
… und dann los, nach Hause! :-)