Unser Wohnmobil steht nun schon seit über einem Monat draußen vor der Tür und fleht uns an: „Bewegt mich! Ich bin doch eine Mobilie und keine Im-Mobilie!“ Dem Wunsch können wir uns nicht verschließen und so geht es nach kurzem Überlegen, wohin man denn fahren könnte ohne allzu viele Kilometer zurückzulegen, ins Altmühltal. Und zwar nach Kelheim, da wo die Altmühl – und mit ihr der Rhein-Main-Donau-Kanal – mit der Donau zusammentreffen.

Hier einige Fotos von unserem viertägigen Aufenthalt. Für unser Wohnmobil haben wir in Kelheim auf dem sehr angenehmen Womo-Stellplatz „Pflegerspitz“ einen sehr sympathischen Stellplatz gefunden.

Wir waren vor 18 Jahren schon mal in Kelheim gewesen. Die „Befreiungshalle“ haben wir noch sehr gut im Gedächtnis, aber den Ort selbst haben wir wohl damals nicht besucht. Wir erinnern uns aber noch gut an Folgendes: Wir haben auf dem Campingplatz in Riedenburg gezeltet, wir haben nicht nur die Befreiungshalle besucht, sondern auch Regensburg mit der nahegelegenen Walhalla, Riedenburg selbst mit dem Kristallmuseum und der Höhle „Schulerloch“, und zwei Mal waren wir am Kloster Weltenburg, und von dort hat uns ein Schiffer (oder Fischer) auf einem Kahn, einer sogenannten „Zille“, durch den Donaudurchbruch geschippert (korrekter Name: „Weltenburger Enge“. Das war höchst beeindruckend.

Jetzt möchten wir aber auch mal Kelheim selbst kennenlernen.

Ein paar Fotos von unserem ersten Tag:

Unser Stellplatz

Unser Stellplatz

Blick über die Donau auf die Befreiungshalle

Blick über die Donau auf die Befreiungshalle

Donau-Tor der ehemaligen Stadtmauer

Donau-Tor der ehemaligen Stadtmauer

DSC04024 Kelheim 07.18

Fußgängerbrücke über die Altmühl

Fußgängerbrücke über die Altmühl

Im Hintergrund das Altmühl-Tor

Im Hintergrund das Altmühl-Tor

Aus dieser Brauerei stammt die bekannte "Schneider-Weiße"

Aus dieser Brauerei stammt die bekannte „Schneider-Weiße“

Das Ursprungsschloss der Wittelsbacher

Das Ursprungsschloss der Wittelsbacher

Der weiße Strich am Himmel ist die Raumstation ISS (ohne Stativ aufgenommen)

Der weiße Strich am Himmel ist die Raumstation ISS (ohne Stativ aufgenommen)

Am Freitag besichtigen wir die Befreiungshalle. Hinauf geht es mit der „Ludwigsbahn“.

Die "Ludwigsbahn" - im Hintergrund die Befreiungshalle

Die „Ludwigsbahn“ – im Hintergrund die Befreiungshalle

Von der Anhöhe kann man erkennen, weshalb derzeit keine Ausflugsboote durch die „Weltenburger Enge“ (den Donaudurchbruch) zum Kloster Weltenburg fahren: Der Wasserstand ist einfach zu niedrig (Pegel Kelheim 2,10 Meter).

DSC04088 Kelheim 07.18

Befreiungshalle

Befreiungshalle

Befreiungshalle

Befreiungshalle

Befreiungshalle

Befreiungshalle

 Befreiungshalle - Blick auf Kelheim

Befreiungshalle – Blick auf Kelheim

Steil bergab geht es dann zu Fuß zurück in den Ort. Unten treffen wir auf Überreste des Donau-Ludwig-Main-Kanals. Hier Blicke auf die letzte Schleuse vor der Mündung des Kanals in die Donau (mit dem danebenliegenden Schleuser-Haus) und auf den ehemaligen Hafen von Kelheim.

DSC04164 Kelheim 07.18 - am Donau-Ludwig-Main-Kanal

DSC04172 Kelheim 07.18 - am Donau-Ludwig-Main-Kanal

Das Wetter am Samstag ist etwas trüb. Das hindert uns nicht an einem Gang über den an diesem Tag stattfindenden Viktualienmarkt – nun ja, wir sind noch zu verwöhnt von den schönen Märkten in Frankreich, um diesem wirklich was abgewinnen zu können …

Viktualienmarkt

Viktualienmarkt

… und dann ist heute doch das richtige Wetter für einen Besuch des Archäologischen Museums von Kelheim. Auf dem Weg dorthin sehen wir so ein richtig schön bayrisches Hinweisschild:

Eine Übersetzungshilfe: "Für alle Autofahrer, die nur Singen und Klatschen in der Schule hatten: Das ist eine Ausfahrt. Hier kommen Autos raus. Selbst wenn du deinen Namen tanzen kannst: Hier ist Parken verboten."

Eine Übersetzungshilfe: „Für alle Autofahrer, die nur Singen und Klatschen in der Schule hatten: Das ist eine Ausfahrt. Hier kommen Autos raus. Selbst wenn du deinen Namen tanzen kannst: Hier ist Parken verboten.“

Archäologisches Museum

Archäologisches Museum

Von diesem Dinosaurier gibt es weltweit nur zwei Skelette: Compsognathus

Compsognathus

Compsognathus

Eine Sonderausstellung zeigt die Entwicklung des Tourismus in Kelheim.

Ja, hier wären wir gerne mit einem der Ausflugsschiffe durchgefahren: Durch die Weltenburger Enge, hier auf einem Foto in der Ausstellung:

DSC04309 Kelheim 07.18 - Archäologisches Museum

Und so einen Stellplatz für unser Wohnmobil würden wir uns sehr wünschen:

DSC04323 Kelheim 07.18 - Archäologisches Museum

In einer „Zille“, so heißt dieser Bootstyp …

Zille

Zille

… sind wir vor einigen Jahren – im Juni 2000 war das – schon einmal vom Kloster Weltenburg aus durch die Weltenburger Enge geschippert worden:

32 Donaudurchbruch

Archäologisches Museum

Archäologisches Museum

Vorbei am „Schleiferturm“ …

Schleiferturm

Schleiferturm

… und mit einem sättigenden Abstecher ins Restaurant „Weißes Brauhaus“ (siehe oben) geht es zurück zum Stellplatz.

Später machen wir noch eine Wanderung zur Spitze der „Sportinsel“, die quasi eine Halbinsel vor dem Zusammenfluss von Altmühl und Donau bildet.

Spitze der "Sportinsel". Links die Altmühl, rechts die Donau.

Spitze der „Sportinsel“. Links die Altmühl, rechts die Donau.

Ja, und nachdem es am Sonntag, wo wir eigentlich entlang der Donau zum Kloster Weltenburg wandern wollten, regnet, beschließen wir, eben heute schon nach Hause zu fahren. Wir hatten eine schöne viertägige Auszeit und sind voll zufrieden, mit dem Erlebten.